„Geschlossene“ Anstalt?

Die „Heil- und Pflegeanstalt“ Mauer-Öhling in der NS-Zeit
und im kollektiven Gedächtnis


Zwei Jahre lang, von 1. August 2017 bis 31. Juli 2019, ermöglichte das Sparkling Science-Programm die Erforschung eines besonders verdrängten Kapitel der österreichischen Geschichte: der „Euthanasie“-Morde in der „Landes-, Heil- und Pflegeanstalt Mauer-Öhling“, heute Landesklinikum Mauer. Die Forschungs­frage lautete, auf welchen Wegen und durch welche Akteurinnen und Akteure das Wissen um die Anstalts­verbrechen aus der „geschlossenen“ Anstalt dringen konnte und ob dieses Wissen bis heute Spuren im fa­miliären und kollektiven Gedächtnis hinterlassen hatte. Mit dieser Kernfrage führte ein wissenschaftliches Schulprojekt, das anfangs durchaus in der Region auch auf Widerstand gestoßen war, zu einer beispielhaften Auseinandersetzung mit einem verdrängten Kapitel der Regionalgeschichte Amstettens und weit darüber hinaus. Treibende Kraft dieser gesellschaftlichen Veränderung war das beispielhafte Engagement der Part­nerschule und der Stadt Amstetten.

weitere Informationen zum Projekt: 

Einen ausführlichen Bericht über die historischen Hintergründe zur Heil- und Pflegeanstalt Mauer-Öhling finden sie hier

Projektleitende Einrichtung
Institut für jüdische Geschichte Österreichs (INJOEST)
Projektleiterin: PD Dr. Martha Keil
Mitarbeiter*innen: Dr. Wolfgang GasserDr. Philipp Mettauer, Tina Frischmann, BA

Beteiligte Schule
Aufbaulehrgang Wirtschaft (ALW) der Fachschule Amstetten, Lehrgang Gesundheit und Soziales

Wissenschaftliche Kooperationspartner
Niederösterreichisches Landesarchiv (NÖLA)
Stadtarchiv Amstetten

Literatur:

 

Mettauer, Philipp (2017). Die „Heil- und Pflegeanstalt“ Mauer-Öhling in der NS-Zeit. In Pflege Professionell Frühling 2017, 21-26. Doi: www.pflege-professionell.at sowie Zugriff am  01. März 2018 unter http://www.gedenkort-t4.eu/de/historische-orte/qk0lq-heil-und-plegeanstalt-mauer-oehling-landesklinikum-amstetten-mauer#schnellueberblick

 

Neugebauer, Wolfgang (1987). „Euthanasie“ und Zwangssterilisierung, in: Dokumentationsarchivs des österreichischen Widerstandes (Hrsg.), Widerstand und Verfolgung in Niederösterreich 1934-1945. Eine Dokumentation, Band 3, S. 632-682. Wien: DÖW

 

Schwanninger, Florian & Zauner-Leitner, Irene (Hrsg.) (2013). Lebensspuren. Biographische Skizzen von Opfern der NS-Tötungsanstalt Hartheim. Innsbruck-Wien-Bozen: Studien Verlag.

 

 
Erstellt am 2018-03-16T22:33:18+01:00, zuletzt geändert 2020-10-29T20:43:04+01:00