Neuerscheinung: Trude Philippsohn-Lang: On My Way to Adoption. My Story, Written for Elly. Erinnerungen einer Grazerin im englischen Exil 1939–1942

Erstmalig sind die Erinnerungen von Trude Philippsohn-Lang, die sie nach ihrer Flucht aus Graz in England verfasst hat publiziert worden. Der vorliegende Text ist ein eindringliches Zeugnis der Schwierigkeiten, Ängste und Sorgen von Jüdinnen und Juden, die ihre Heimat verlassen und eine neue Existenz aufbauen mussten.

Zum Buch:

Im Herbst 1942 schreibt Trude Lang in Horwood House in England ihre Erfahrungen der Flucht vor den Nationalsozialisten aus Graz Anfang 1939 und der ersten Jahre in der Emigration in England nieder. Sie tut dies auf Englisch und der Titel ihres Textes On My Way to Adoption ist wie die Sprachwahl gleichsam programmatisch für ihren Willen, die Vergangenheit hinter sich zu lassen und ein neues Leben in einer neuen Heimat zu beginnen.
Trude Lang wurde 1915 in eine großbürgerliche Grazer jüdische Familie hineingeboren. Sie maturierte in Graz und konnte nach dem „Anschluss“ 1938 ihr Geschichtestudium noch mit einer „stillen Promotion“ abschließen. Ihr autobiographischer Text ist ein eindringliches Zeugnis für die äußeren und inneren Schwierigkeiten, mit denen Jüdinnen und Juden auf ihrer Flucht vor den Nationalsozialisten konfrontiert waren: Sprachverlust und Sprachwechsel, finanzielle Nöte, unsichere Arbeits- und Zukunftsperspektiven, soziale Isolation sowie die Sorge um Angehörige, die ebenfalls auf der Flucht sind, doch auch neue Freundschaften und selbstlose Hilfe.


In einem Nachwort gehen Dieter A. Binder und Gerald Lamprecht der Geschichte der Familien Stern und Lang in Graz nach und skizzieren darüber hinaus die „Arisierung“ der Firma von Trude Langs Großvater David Stern im Jahr 1938 sowie den Versuch der Nationalsozialisten nach der Liquidierung der Firma den Rohproduktenhandel in Graz und der Steiermark neu zu organisieren.

Trude Philippson-Lang: On My Way to Adoption. My Story, Written for Elly. Erinnerungen einer Grazerin im englischen Exil 1939–1942. Hg. v. Dieter A. Binder und Gerald Lamprecht. Geb., 332 Seiten. ISBN 978-3-902542-81-6, Euro 25,00

Erstellt am 2021-04-09T07:48:10+02:00, zuletzt geändert 2021-08-26T14:48:50+02:00