Lernmodul Tirol 1938: Irmgard Bibermann

Propaganda, Einmarschdrohung und Gewalt. „Anschluss“ und Machtübernahme der NationalsozialistInnen in Tirol im März 1938

In diesem Unterrichtsmodul wird die Machtübernahme der NationalsozialistInnen in Tirol im Kontext des gesamt österreichischen „Anschluss“-Geschehens im März 1938 behandelt. Fotos von Protesten gegen die Politik Schuschniggs kurz vor dem „Anschluss“ und von Aufmärschen der nationalsozialistisch gesinnten Bevölkerung in der Innsbrucker Maria-Theresien-Straße, aber auch von Ausschreitungen gegen politische GegnerInnen und Berichte über die Einschüchterung der jüdischen Bevölkerung geben Einblick in die Ereignisse im März 1938.

Die SchülerInnen machen sich ein Bild von den Haltungen unterschiedlicher gesellschaftlicher Gruppen zur nationalsozialistischen Machtübernahme und reflektieren über die Beweggründe für zustimmende und ablehnende Positionen.

Anhand der Arbeitsimpulse üben die SchülerInnen methodische Kompetenzen, die für die Beschäftigung mit Geschichte im Allgemeinen und mit Bild- und Textquellen im Besonderen wichtig sind. Das methodische Hauptaugenmerk liegt bei allen Übungssequenzen darauf, die Lernenden bei der eigenständigen Auseinandersetzung mit unterschiedlichen historischen Erzählungen zu unterstützen.

Erstellt am 2021-02-21T14:49:11+01:00, zuletzt geändert 2021-02-21T14:58:37+01:00