Digitales Bildungsangebot: Virtueller Rundgang – IWalk Mauthausen

Kooperationsprojekt von _erinnern.at_, der KZ Gedenkstätte Mauthausen und der USC Shoah Foundation

In Kooperation mit der KZ-Gedenkstätte Mauthausen und der USC Shoah Foundation entwickelt _erinnern.at_ derzeit ein digitales Bildungsangebot zur Geschichte des Konzentrationslagers Mauthausen. Mithilfe der von der USC entwickelten IWalk-App entsteht ein virtueller Rundgang, der vor allem SchülerInnen ein historisches Lernen vor Ort oder auf Distanz ermöglicht. Er versteht sich als Zusatzangebot zum bestehenden Angebot der KZ-Gedenkstätte (wie der Mauthausen App und dem Audioguide) und richtet den Blick der Besuchenden auf Objekte vor Ort, die leicht übersehen werden können. Aufbauend auf diese Details vor Ort kommen im IWalk ZeitzeugInnen u.a. aus dem Bestand des USC-Visual History Archives zu Wort und berichten von ihren Erlebnissen. Das historische Lernen erfolgt darüber hinaus mittels Bild- und Quellenmaterials und begleitenden Arbeitsaufgaben. 

Der IWalk Mauthausen richtet sich an SchülerInnen ab der 8. Schulstufe und ermöglicht ein selbstständiges Erkunden des Geländes, welches nach einem Rundgang oder Workshop stattfinden kann. Für Besuchende, die mit der Gedenkstätte und dem Audio Guide Mauthausen vertraut sind, bieten die Video-Interviews und Reflexions-Fragen eine Möglichkeit „neue“ Geschichten oder unbekannte Orte an der Gedenkstätte zu erkunden. Abgesehen von allgemeinem Wissen zum Nationalsozialismus und dem Zweiten Weltkrieg ist kein Vorwissen für die Absolvierung des ca. einstündigen IWalks nötig.

 

Digitale Bildungsarbeit der KZ-Gedenkstätte Mauthausen

Besuche von Gruppen sind aufgrund der Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie aktuell nicht möglich, auch wenn die Gedenkstätte für den Besuch von EinzelbesucherInnen geöffnet ist. Die KZ-Gedenkstätte Mauthausen stellt auf ihrer Website seit einiger Zeit digitale Bildungsangebote zur Verfügung.

VermittlerInnen der KZ-Gedenkstätte produzierten 2020 kurze Videos zu einem konkreten Ort an der Gedenkstätte und zu Themen, die in Verbindung mit den ehemaligen Konzentrationslagern Mauthausen und Gusen stehen. Zu jedem Kurzvideo stehen Arbeitsblätter für SchülerInnen der Unter- und Oberstufe zur Verfügung, die weiterführende Fragestellungen behandeln und zum Recherchieren und Nachdenken animieren sollen. Sie enthalten Aufgabenstellungen, die in etwa dreißig Minuten erarbeitet werden können und Impulse für eine längerfristige Auseinandersetzung mit relevanten historischen und gegenwärtigen Fragestellungen liefern.

Aktuell entsteht außerdem ein neues Workshop-Format für SchülerInnen der 8. Schulstufe, mit welchem die Auseinandersetzung mit unterschiedlichen Themenbereichen der KZ-Geschichte und damit verbundenen (aktuellen) Fragestellungen auch abseits eines Besuchs der Gedenkstätte weiterhin unterstützt werden kann.


Lernen mit Video-Interviews

Ein Schwerpunkt der Arbeit von _erinnern.at_ bildet von Beginn an die didaktische Aufbereitung von Video-Interviews mit ZeitzeugInnen für das schulische Setting. Über die vergangenen zwanzig Jahre sind so Unterrichtsmaterialien zu verschiedenen Themen, teilweise in Kooperation mit nationalen und internationalen PartnerInnen, entstanden. Video-Interviews können „echte“ Begegnungen mit ZeitzeugInnen nicht ersetzen, haben aber dafür andere Qualitäten und eröffnen andere Möglichkeiten. Für eine aktive Auseinandersetzung mit ZeitzeugInnen-Berichten bieten die Lernmaterialien von _erinnern.at_ umfangreiche und vielfältige Anregungen, meist in Form von fertigen Stundenbildern, die flexibel einsetzbar sind.

Weitere Infos und Lernangebote von _erinnern.at_: - Link

Weitere Links:

KZ-Gedenkstätte Mauthausen:

Gedenkstätte digital: - Link
Objekte erzählen Geschichte(n): - Link

USC Shoah Foundation: - Link

Lernplattform IWitness: - Link

Das Projekt IWitness wurde vom Nationalfonds der Republik Österreich für Opfer des Nationalsozialismus gefördert.

Erstellt am 2021-04-15T14:30:11+02:00, zuletzt geändert 2021-10-04T17:32:42+02:00