_erinnern.at_ gratuliert Marko Feingold zum 104. Geburtstag!

Der Holocaustüberlebende Marko Feingold feierte am 28. Mai seinen 104. Geburtstag. Feingold besucht im Rahmen des ZeitzeugInnenprogramms des BMB und von _erinnern.at_ noch immer regelmäßig Schulen.

Marko Feingold wurde 1913 in Neusohl, in der heutigen Slowakei, geboren und wuchs in der Wiener Leopoldstadt auf. Nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten wurde er verhaftet, 1939 in der Tschechoslowakei eingesperrt und 1940 in das Vernichtungslager Auschwitz deportiert. Über die Konzentrationslager Neuengamme und Dachau kam er schließlich 1941 nach Buchenwald, wo er die Befreiung erlebte. Danach ließ er sich in Salzburg nieder. Dort ist er seit 1979 Präsident der Israelitischen Kultusgemeinde.

Auschwitz, Neuengamme, Dachau, Buchenwald

Sechs Jahre lang wurde Feingold von einem Konzentrationslager ins nächste deportiert. Die Internierung in Auschwitz blieb ihm als besonders entmenschlichend in Erinnerung, als man ihm und seinem Bruder überall die Haare abrasierte, in seinen Lebenserinnerungen schreibt er: „Am meisten demütigend war es am Kopf“. Sein geliebter Bruder Ernst überlebt nicht. Der zwei Jahre ältere Ernst wird im Konzentrationslager Neuengamme ermordet.

Nach der Befreiung durch die Alliierten verschlägt es ihn, durch einen Zufall, nach Salzburg. Hier leitet er eine Verpflegungsstätte für politisch Verfolgte und es gelingt ihm in den darauffolgenden Jahren, unzähligen KZ-Überlebenden bei ihrer Flucht nach Palästina, ins heutige Israel, zu helfen. Die Flucht nach Israel war für den stolzen Wiener keine Option: „Ich bin in einer gemischten Bevölkerung aufgewachsen, mit der lebe ich zusammen, das beherrsche ich – und das behagt mir!“

Marko Feingold als Zeitzeuge

Im Ruhestand als Kaufmann ist Marko Feingold eigentlich schon seit 1977, aber so etwas wie Ruhestand kennt der älteste Holocaustüberlebende Österreichs nicht wirklich. Der in der Wiener Leopoldstadt aufgewachsene Feingold ist ein aktiver Zeitzeuge - ein sehr aktiver: 2016 sprach Feingold 28 Mal zu Schulklassen. Seine Erzählungen beeindrucken die SchülerInnen. Im November 2016 lauschten in Feldkirch 800 Zuhörende, davon mehr als die Hälfte SchülerInnen, seinen Ausführungen.

Auch dieses Jahr setzt er seine Tätigkeit als Zeitzeuge rastlos fort. Einige Schulklassen besuchten ihn in seiner Salzburger Synagoge, insgesamt sprach Feingold 14 Mal zu Schulklassen. Zuletzt sprach Feingold am „March of the Living“ vor 600 SchülerInnen in Auschwitz, wohin er vor 76 Jahren deportiert wurde.

Von seinen sechs Jahren im unmenschlichen KZ-System berichtete Feingold auch dieses Jahr wieder am ZeitzeugInnen-Seminar von _erinnern.at_.  Am ZeitzeugInnen-Seminar treffen Überlebende des Holocaust und LehrerInnen zusammen, Marko Feingold ist jedes Jahr dabei. Bei der Vorstellung der ZeitzeugInnen fragte der Moderator „Wer ist der jüngste Zeitzeuge im Raum?“. Worauf Feingold mit einem breiten Grinsen aufstand und verkündete: „Das werde wohl ich sein!“.

Das Team von _erinnern.at_ wünscht: Alles Gute zum Geburtstag!

Weiterführende Links:

Marko Feingold: Wer einmal gestorben ist, dem tut nichts mehr weh. Eine Überlebensgeschichte. Salzburg, 2012.

Informationen über das ZeitzeugInnen-Programm

Informationen über das ZeitzeugInnen-Seminar

Der Standard über Mark Feingold

Der Kurier: Marko Feingold im Interview: "Geschichte kann sich wiederholen"

Hubert Gaisbauer: Laudatio für Hofrat Marko Feingold 2010

_erinnern.at_ zum 100. Geburtstag von Marko Feingold

„March of the Living 2017“

abgelegt unter:
Marko Feingold am ZeitzeugInnen-Seminar 2017, mit Lucia Heilmann und Kurt Rosenkranz.
Marko Feingold am ZeitzeugInnen-Seminar 2017, mit Lucia Heilmann und Kurt Rosenkranz.
Marko Feingold im Gespräch mit LehrerInnen (2017)
Marko Feingold im Gespräch mit LehrerInnen (2017)
Kombinat Media Gestalteer GmbH