Virtuelle Fotoausstellung: Tirol/Südtirol 1945/46: Zwischen Hoffnung und Ernüchterung

Das Tiroler Archiv für photographische Dokumentation und Kunst (TAP) erinnert in Bildern und Texten an die Jahre 1945 und 1946 in Tirol und Südtirol

Die virtuelle Ausstellung zeigt in 35 Bildern die Kriegsschäden in Tirol und Südtirol, die militärischen Entwicklungen, Wiederaufbau und Neubeginn.

Die Bilder sollen „mahnen, dass Freiheit und Demokratie nie etwas Selbstverständliches sind, sondern Verantwortung und Zivilcourage von allen erfordern,“ so Richard Piock, Obmann des TAP. Die Landeshauptleute Günther Platter (ÖVP) und Arno Kompatscher (SVP) betonen in einer Aussendung, dass die Ausstellung das „Geschichtsbewusstsein und die Identität in unserer Gesellschaft weiter stärken“ soll. Das Land Tirol unterstützt das Tiroler Archiv für photographische Dokumentation 2020 und 2021 mit je 50.000 Euro. (https://tirol.orf.at/stories/3083005, 30.12.2020)

Erstellt am 2021-01-05T22:09:14+02:00, zuletzt geändert 2021-01-05T22:12:05+02:00